Zum Hauptinhalt springen

Peter J.

DIE LINKE gewinnt mit Andreas 'Andi' Neubauer einen Sitz im Kreistag Starnberg!

"Die Linke schafft doch nie den Einzug in den Starnberger Kreistag." Das hatte ich in den letzten Monaten einige Male gehört. Um so mehr freue ich mich, dass es uns doch gelungen ist, wenn auch nur einen Sitz zu erringen. Deshalb bedanke ich mich sehr herzlich für das entgegengebrachte Vertrauen und ihre Stimmen.

Liebe Mitbürger,

Während des Wahlkampfs konnte sich niemand vorstellen, in welch herausfordernden Zeiten der neue Kreistag seine Arbeit aufnehmen würde. Das öffentliche Leben liegt fast vollständig darnieder, die Ausgangsbeschränkungen belasten uns alle. Wir können uns nicht mehr spontan mit Freunden auf ein Bier treffen oder einen Ausflug mit den Kindern machen. Die Kinder und Jugendlichen, die dieses Jahr ihren Schulabschluss machen wollten, haben keine Ahnung, wie es weitergehen wird. Werden die Abschlussprüfungen wie geplant stattfinden, werden Abschlusszeugnisse auf der Basis der bisherigen Noten verteilt, werden die Prüfungen verschoben oder wird gar niemand in 2020 einen Schulabschluss bekommen? Ihre Eltern haben es nicht besser. Während die Einen sich vor Arbeit kaum noch retten können, sind andere komplett von ihrem Arbeitsplatz ausgesperrt. Wieder andere sind in Kurzarbeit, weiteren droht gar der Verlust des Arbeitsplatzes. Diejenigen, die arbeitslos werden, bekommen noch 1 Jahr ALG-I, danach gibt's nur noch Hartz-IV, sozialer Abstieg inclusive. Herr Schröder läßt grüßen.

Auch auf die Kommunen kommen ungeahnte Probleme zu. Viele Unternehmen arbeiten kaum oder gar nicht mehr. Die öffentliche Hand wird viel weniger Einnahmen haben. Unternehmen, die keine Gewinne machen, bezahlen eben auch keine Steuern und die Menschen, die arbeitslos werden, benötigen dringend öffentliche Unterstützung.

Der Landkreis Starnberg wird davon nicht verschont bleiben. Wir können die Gemeinden in dieser Zeit nicht ausplündern, sondern werden auf einen Teil der Kreisumlage verzichten müssen. Dennoch bin ich gegen eine Kürzung der Ausgaben, wenn es irgendwie geht. Damit würden wir uns noch tiefer in die Krise hineinsparen. Wir werden unsere Finanzen scharf im Blick behalten müssen und wir hoffen, dass der Bund die Kommunen in dieser herausfordernden Zeit nicht im Regen stehen lässt.

Wenn Kürzungen dennoch nötig sein sollten, dann werde ich mich dafür einsetzen, dass besonders an zwei Stellen nicht gekürzt wird: Das 365 Euro Ticket muss kommen. Es erhöht die Attraktivität des Nahverkehrs. Dadurch bekommt der MVV mehr Fahrgäste, die wiederum Verbesserungen bei der Netzqualität ermöglichen. Gleichzeitig bekommen Auszubildende und Schüler mehr Geld in die Hand, das sie bei uns im Landkreis ausgeben können. Das nützt uns allen, auch denen, die zur Zeit keine Kunden des MVV sind. Außerdem muss das Gymnasium in Herrsching gebaut werden. Es erspart den Schülern im Westen unseres Landkreises laaange Schulwege und gibt ihnen mehr Zeit zum Lernen und mehr Freizeit. Sie können nicht warten, bis wir die Krise überwunden haben.

Natürlich wissen wir nicht um alle Sorgen, die die Menschen in unserem Landkreis umtreiben. Wenn Sie ein Problem haben, das sich politisch lösen lässt, dann sprechen Sie uns an. Wir haben ein Ohr für Sie und ein wunderbares Kontaktformular, über das Sie uns schreiben können. Wenn wieder einigermaßen Normalität eingekehrt ist und wir wieder Mitgliederversammlungen haben können, können Sie uns auch dort sagen, wo der Schuh drückt. Alle unsere Veranstaltungen sind öffentlich.

Ich freue mich sehr über die Wahl zum Kreisrat und bedanke mich nochmals.

Ihr und Euer

Andreas Neubauer