Zum Hauptinhalt springen

Am 14. Oktober sind Landtags- und Bezirkstagswahlen

Unsere Direktkandidaten

Für den Landtag

Bernhard Feilzer

Das bayerische Herz schlägt links!

Meine Heimat Bayern lag mir immer sehr am Herzen. Als passionierter Berggeher und Naturschützer habe ich mitansehen müssen, wie unser Land seit Jahrzenten von der CSU entgegen ihren ganzen bunten Prospekten dem Kommerz ausgeliefert, Alpen, Wälder und Biotope zerstört und die demokratische Verfassung Bayerns ausgehöhlt wurde.

Deshalb stand ich immer an vorderster Front, wenn es gegen Franz Josef Strauß und seine Nachfolger gegangen ist. 

Die demokratischen Rechte, die noch bestehen, die Naturschönheiten Bayerns, die es noch gibt - sie wurden von uns, den Vielen, gegen unsre Staatsregierung erkämpft.

Im Verlauf meines Engagements bei diesen Themen habe ich mich dem Kreisverband der LINKEN Starnberg angeschlossen.

Hierbei habe ich besonders mitgewirkt, dass ein Landkreisbündnis STA gegen das Freihandelsabkommen TTIP zustande kam. Zur Zeit engagiere ich mich bei einem Ortsbündnis gegen ein Gewerbegebiet im Bannwald.

Im bayerischen Landtag möchte ich mich besonders für die benachteiligten Senioren, den Natur- und Alpenschutz, sowie gegen die unsägliche Stimmungsmache von Seehofer und Söder gegen Flüchtlinge und Einwanderer anderer Hautfarbe einsetzen.

Für den Bezirkstag

Wolfgang Weishäupl

Ich würde gerne mithelfen die Welt ein bisschen gerechter und menschlicher zu machen.

30 Jahre habe ich der SPD angehört. Habe sie schweren Herzens verlassen, weil ich denke, dass mein Traum von der sozialen Gerechtigkeit mit den Linken eher zu erreichen ist. Mit meiner Kandidatur möchte ich dabei helfen.

Ich habe immer mit den Sorgen und Nöten von normalen Leuten, ob als Arbeitnehmervertreter oder auch als VdK-Vorsitzender vor Ort, zu tun gehabt. Dieses Wissen wird mir hilfreich sein.

Ich denke die soziale Gerechtigkeit ist der Schlüssel um den rechten Hetzern das Wasser abzudrehen. Das Gleichgewicht zwischen Arm und Reich muss wieder hergestellt werden, Mieten bezahlbar und Renten und Löhne es ermöglichen am Leben aktiv teilzunehmen und nicht ausgegrenzt zu werden.

Hierbei ist Inklusion sehr wichtig und es wert intensiv vorangebracht zu werden. Als Ehrenamtlicher in der Arbeitsgemeinschaft für Behindertenfragen Starnberg und als Mitarbeiter in der Teilhabeberatung für Behinderte und deren Angehörige, liegt mir dieses Thema ganz besonders am Herzen.

Dafür stehe und kämpfe ich, wenn ich gewählt werde..

 


Unser Landtags-wahlprogramm

Das Motto unseres Wahlprogramms macht deutlich, wofür DIE LINKE in Bayern steht: Es geht um „Mehr für die Mehrheit“.

Im Vordergrund stehen neben dem linken Kernthema soziale Gerechtigkeit, die Schwerpunkte Ökologie, Gesundheit, Wohnen, Nahverkehr sowie Bildung. Statt Spezlwirtschaft, Elitenpolitik und Abbau von Grundrechten steht DIE LINKE als soziale Opposition für politische Alternativen mit Mehrwert für die Mehrheit. Wichtige Ziele sind der Ausbau des ÖPNV, günstiger Wohnraum durch u.a. 40.000 neue Sozialwohnungen pro Jahr und gute Bildung für alle durch die Erhöhung der Bildungsausgaben auf 7 Prozent des Landeshaushalts.

Landtagswahlprogramm 2018

Unser Bezirkstags-wahlprogramm

Die Politik der sozialen Kälte der Bundesregierung hat konkrete Auswirkungen auf Länder und Kommunen. Durch die armutsfördernde Hartz-IV-Gesetzgebung und durch eine verfehlte Gesundheits- und Pflegepolitik sind konkret die Städte und Gemeinden, auch in Bayern, betroffen. In den letzten Jahren haben die psychischen Erkrankungen aufgrund von Stress und Arbeitsverdichtung zugenommen. Die Folgen sind besonders auf kommunaler Ebene zu spüren. Nicht selten ist der Bezirk gezwungen die Auswirkungen der Arbeitshetze aufzufangen, u.a. in psychiatrischen Einrichtungen und Diensten.

Für DIE LINKE sind Solidarität, Menschenwürde, Selbstbestimmung, Rechtssicherheit und der Kampf gegen Not, Hunger und Armut bestimmende Inhalte der Politik. Gelungene Inklusion bedeutet, dass jeder Mensch mit all seinen Besonderheiten von der Gesellschaft akzeptiert und integriert wird. Sie bedeutet kein Neben-, sondern ein Miteinander.

Bezirkstagswahlprogramm 2018